Donnerstag, 9. Januar 2014

Ein Thema zu dem man nicht schweigen kann! Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland ist nicht zuletzt eine Folge der seit Jahren katastrophalen Familien-und Arbeitsmarktpolitik. Und sie ist das Ergebnis einer ständigen Umverteilung der materielle Ressourcen von unten nach oben. Einer Vorgehensweise, die auch bei der neuen Bundesregierung sehr hoch im Kurs steht. Geht es doch darum den Finanz-und Wirtschaftsmächtigen in Deutschland und Europa gnadenlos die Taschen voll zu machen.
Man tut dies in der Hoffnung, das für den einzelnen Politprotagonisten neben einem freundlichen Schulterklopfen, nach dem Ende der politischen Karriere ein gut bezahlter Job in der sogenannten freien Wirtschaft abfällt.
Da kommt es auf ein paar Menschen in Armut mehr oder weniger nicht an. Jedem das seine und mir das doppelte, das ist die Devise.
Das man dabei die Zukunft ganzer Generationen zerstört ist unwichtig, wobei, die ist ja schon im Eimer, durch den immensen Schuldenberg, den die kommenden Generationen abtragen müssen. Da erscheint es zynisch gesprochen sinnvoll, wenn sich diese Kinder schon jetzt an Armut gewöhnen.
Was bleibt ist die Hoffnung, das Deutschland nicht zum armen Mann Europas wird und den Kindern hier, wenn sie Erwachsen sind, griechische Verhältnisse erspart bleiben.
Vielleicht sollte man in Zukunft an der Wahlurne besser Nachdenken. Vielleicht sollten in Zukunft mehr Menschen wählen gehen, am besten, nachdem sie Nachgedacht haben.
 
  Hier geht es zum Artikel bei der Hufftington Post: