Mittwoch, 22. Januar 2014

Blogvorstellung Marion K. schreiben befreit!

Blogvorstellung



 
Marion K. schreiben befreit

Marion Krüger ist eine sehr kreative Frau, sie sagt von sich selbst:
Ich bin kein Schriftsteller, sondern schreibe mir alles, was mich bewegt von der Seele!

Und wenn man ihre Blogs besucht, kommt man ganz schön ins Staunen.
Da findet man sehr nachdenkliche Texte genauso wie Gedichte und Bildergeschichten.
Bubi, seines Zeichens ein Wellensittich und der Mitbewohner von Marion und ihrer Lebensgefährtin Gisela erzählt hier aus seinem Alltag im Kreise der Familie und man findet berührende Geschichten aus der Kindheit und Jugend von Marion in der damaligen DDR.

Mal was zum kennenlernen:

Die Mitgift                         

 7. 2. 10 
Es war Winter 1915.

Agnes und ihre Mutter lebten in einer kleinen Stadt in Niederschlesien.
Gerade hatten sie die traurige Nachricht bekommen, dass Agnes Vater gefallen war.
Beide bangten nun um den geliebten Sohn und Bruder. Er war auch eingezogen.
Agnes Mutter war zwölf Stunden am Tag in der Tuchfabrik arbeiten. Abends kam sie  todmüde heim.
Auf diesen Augenblick freute sich Agnes immer.
Sie wohnten in einer kleinen Zweizimmerwohnung über einer Stellmacherei. Die Tochter des Stellmachers war Agnes Freundin. Wenn sie ihre Hausaufgaben erledigt hatten, verbrachten beide viel Zeit gemeinsam. Als an einem dieser Winterabende  ihre  Mutter heimkam, sagte sie: „ Agnes, wir müssen noch etwas besprechen.“ „Ja Mutti“bekam sie zur Antwort. „Geht es um meinen Beruf?“ So lange Agnes denken konnte, wollte sie Krankenschwester werden. Im kommenden Sommer würde sie die Schule beenden. Nun wurde es ernst. Beide setzen sich in die mollig warme Küche und Mutter erzählte. „Weißt du, ich habe heute im Stift einen Termin mit der Mutter Oberin gemacht.Wir sollen morgen am Nachmittag zu ihr kommen.“ „Oh, Mutti“antwortete Agnes, „ich freue mich. Nun kann ich endlich Krankenschwester werden.“ Die Mutter schaute ihrer Kleinen hinterher, als sie nach einem Gutenachtkuss aus der Küche huschte. Überglücklich lag Agnes in ihrem Bett. Malte sich aus, wie sie in dem langen weißen Kittel aussehen würde. In dieser Nacht träumt sie sogar davon. Am anderen morgen sprang sie sehr zeitig aus dem Bett. Es war Sonntag, keine Schule! Agnes musste ihrer Freundin Klara alles berichten. Klara wollte auch
Krankenschwester werden. Sie saßen beide auf der Ofenbank und schnattern wie zwei aufgeregte Gänse. Gemeinsam stellten sie sich vor, wie sie die Kranken pflegen werden. Ach das  wäre schön, seufzten sie. Agnes verabschiedete sich von Klara, denn  pünktlich 15 Uhr sollten sie bei der  Oberin sein.
Dann war es soweit. 
Als sie geklopft, öffnete eine große dunkle Gestalt die Tür.  


Weiter geht es hier:
 http://marugisi1.blogspot.de/2013/12/geschichten-vom-leben-geschrieben-2013.html     

Ja, und wer dann noch Fragen hat, dem sei der zweite Blog von Marion Krüger sehr ans Herz gelegt.
Sie mögen wundervoll gestaltete Bild – und Textkarten? Oder sie interessieren sich für künstlerische Arbeiten aus Speckstein und andern Materialien oder Collagen?
Bitte schön schauen sie sich um:

Kreativblog Marion K Bilder, Speckstein, Laubsäge, Collage

Ich mag die Blogs von Marion, weil sie mit sehr viel Liebe und Engagement gemacht sind. Es lohnt sich da mal rein zuschauen!