Montag, 8. April 2013

Lebensphilosophie

Du hast dein Leben durchgeplant,
kennst dich und deine Ziele,
du weißt, wohin die Reise geht,
der Pfeil zeigt steil nach oben.

Oft hat das Schicksal dich gemahnt,
der Drohungen gabs viele,
doch sind die Zeichen schnell verweht,
und du bist kräftig abgehoben.

Hast all, die Zweifel weggewischt,
nur vorwärts immer weiter,
liest deine Konkurrenz zurück,
und der Aufstieg machte trunken.

Du warst ein Felsen in der Gischt,
am Kopf der großen Leiter,
wenn jemand sprach, das ist nur Glück,
dann hast du lächelnd abgewunken.

Jetzt liegst du hier in diesem Bett,
mit Angst und einem Herzkatheter,
was dir geschah, das weißt du nicht,
es fehlen ein paar Stunden.

Die Ärzte hier sind alle nett,
und ignorieren dein Gezeter,
du fühlst dich wie ein kleiner Wicht,
denn man ans Bett gebunden.

Sie sagen dir du musst jetzt ruhn,
dein ganzes Leben neu gestalten,
doch die Gedanken tief in dir,
sie laufen noch auf Touren.

Da gibt es noch so viel zu tun,
keine Chance zum Innehalten,
und trotzdem liegst du wehrlos hier,
und schaffst es nicht zu murren.

Mein Freund, so ist nun mal das Leben,
man will meist viel erreichen,
doch zu rennen für das große Geld,
ist nicht auf Dauer richtig.

Darum lass dir den Ratschlag geben,
gib acht auf alle Zeichen,
und genieß die Schönheit dieser Welt,
denn das ist wirklich wichtig.