Samstag, 23. März 2013

Himmelsfeuer



Gleißend durchbricht die Nacht ein Licht,
ein heißer Strahl zur Erde dringt.
Wie glühend Stahl stößt er nieder.
Wenn er beim Aufschlag dann zerbricht,
ein grollend Lied der Himmel sing.
Nicht von der Welt sind diese Lieder.
Das Dunkel dort im Wolkenschloss,
verkündet lange schon sein Kommen.
Gar finster schaut das Firmament.
Wie aus dem tiefsten Höllenschoß,
erschrickt es auch die frommen.
Es ist, als ob der Himmel brennt.
Um alles legt sich dunkle Nacht,
kein lebend Wesen lässt sich sehen.
Und heiße Furcht bereitet Schmerzen.
Das Leben wieder neu erwacht,
wenn, die Himmelsfeuer gehen.
Ein neuer Glanz erhellt die Herzen.